Farbenprächtige Argumente für einen Lagooni Junior

Von Selbstfahrer bis zum Tisch
Sonja Bruin hat nicht wirklich etwas für herkömmliche Dusch-Toiletten-Rollstühle übrig. „Weiße, krankenhausartige Dinger auf Füßen“, sagt sie selbst dazu. Natürlich darf es für ihren elfjährigen Sohn Lucas viel mehr Farbe und Bewegungsfreiheit sein. Zum Glück bietet Lagooni die Auswahl aus verschiedenen Farben und Gestaltungsoptionen. Am Ende wurde es der wendige lilafarbene.

Bis vor ungefähr fünf Jahren nutzte Lucas einen Flamingo-Duschstuhl. „Eine Art luxuriöser Strandstuhl auf einem hohen Gestell, das auf einmal plötzlich komplett eingerostet war“, berichtet Sonja Bruin. „Wir wollten auf der Messe einen neuen Flamingo kaufen. Doch dann überzeugten mich die schönen und funktionellen Stühle von Lagooni. Allem voran durch die Kombination aus beidem, Dusch- und Toilettenstuhl. Mir wurde aber auch klar, dass sich Lucas – wenn er etwas größer und kräftiger ist – mit diesem Rollstuhl alleine fortbewegen könnte. Nicht nur von der Dusche zum Waschbecken, sondern auch vom Badezimmer in sein eigenes Zimmer.“

Kleine und große Vorteile

Leicht, wendig und wartungsfreundlich. Das sind drei der Eigenschaften, mit denen Lagooni seine Dusch-Toiletten-Rollstühle selbst bewirbt. Sonja Bruin kann diesen Qualitäten nur beipflichten. „Für einen so großen Stuhl ist der Lagooni überraschend leichtgewichtig und hat einen besonders kleinen Wendekreis. Zudem ist der Stuhl sehr gebrauchsfreundlich. Wenn Lucas fertig mit dem Duschen ist, dann ist der Stuhl in einer Minute so gut wie trocken. Das restliche Wasser tropft im Nu ab. Das Edelstahlgestell reinige ich gelegentlich mit Haushaltsessig. Keine Spuren von Rost. Und, zugegeben, für mich gibt es noch einen sehr großen Vorteil: Der Lagooni sieht gut aus – okay, Lila ist ja auch meine Lieblingsfarbe.

Argumente für eine Kostenübernahme: Selbstfahrer und reisetauglich

Aufgrund seines ansprechenden Aussehens lässt Sonja Bruin den Stuhl einfach in Lucas‘ Zimmer stehen. „Das würde ich mit so einem hässlichen weißen Teil wahrscheinlich nicht machen“, gibt sie zu. Um allerdings Chancen auf eine Kostenübernahme durch einen Träger wie die Kommune zu haben, ist „er sieht gut aus“ kein überzeugendes Argument. Welche Eigenschaften erhöhen die Chancen denn dann? Bruin: „Ein Argument ist, dass der Stuhl ein Selbstfahrer ist, der Lucas mobiler macht. Wenn er kräftig genug ist, kann er sich frei im Obergeschoss bewegen. Und auch zum Spielen kann er einfach darin sitzenbleiben, sodass wir nicht noch einen Stuhl für oben brauchen.“ Ein weiteres Argument sieht Sonja Bruin in der Reisetauglichkeit des Stuhls. „Dadurch wird das Verreisen wirklich wesentlich einfacher. Man muss am Zielort nicht erst nach den entsprechenden Hilfsmitteln fragen, sondern hat alles dabei, was man braucht.“

Noch mehr Argumente: Mitwachsen, Armlehnen, Fußstütze und mehr

Sonja Bruin ist froh, dass sie bei der Anpassung und dem Antrag auf Kostenübernahme von Lagooni unterstützt wurde. „Sie kümmerten sich um die eher technischen Argumente“, erzählt sie. „So kann der Stuhl auf dem bestehenden Gestell mit Lucas „mitwachsen“. Zudem sind für den Lagooni gebogene Armlehnen verfügbar, an denen sich Lucas beim Duschen festhalten kann. Eine weitere Option, für die wir uns entschieden, ist eine robuste Fußstütze, damit er stehen kann. Und zum Schluss lieferte Lagooni einen benötigten Sitzkeil. Es ist ein großes Plus, dass sie alles „aus einer Hand“ liefern.“

Was hält Lucas eigentlich von seinem Rollstuhl?

Lucas sieht zufrieden aus in seinem lilafarbenen Lagooni. Da der Stuhl mit einem Unterstelleimer ausgestattet ist, kann er morgens von Vater oder Mutter direkt aus dem Bett in den Stuhl gehoben werden. Und anschließend kann er bequem duschen und seine Zähne putzen. Aber jetzt mal im Ernst, das ist alles sehr praktisch und so … Wichtiger ist natürlich, dass er in diesem Stuhl auch mit seinem iPad oder der Playstation spielen kann. Zu diesem Zweck hat sein Lagooni einen optionalen Tisch. Er muss sich also nicht langweilen, wenn er seiner Mutter, die oben arbeitet, Gesellschaft leistet.

duschrollstuhl für kinder

Mein Radius ist jetzt wieder die ganze Welt

Lagooni Dusch-Toiletten-Rollstuhl gibt Piet seine Bewungsfreiheit wieder zurück.

Dreimal war er niederländischer Champion boxen in der Klasse Schwergewicht. Ja, in den Jahren ’70 war Piet Holtkamp Meister des Rings. Vor ca. 15 Jahren kam dieser Kranführer die Arena ausneue herein. Jetzt um sein Leben mit einer Querschnittslähmung wieder aufzubauen. ‘Mit der unermüdlichen Hilfe seiner Frau ist das gelungen’, blickt Piet zurück. ‘Und auch mit den notwendigen Hilfsmitteln. So hat der Lagooni dafür gesorgt, dass mein Radius seit ca. 4 Jahre wieder die ganze Welt ist.’

‘Dann kann ich nach meinem Bruder in Südafrika.’ Das war Piets ersten Gedanken beim Lesen einer Werbung für den Lagooni: einen Dusch-Toiletten-Rollstuhl um auf Reisen mitzunehmen. So lauft man nicht das Risiko, dass man am Bestimmungsort nicht selbständig duschen und in die Toilette gehen kann, weil die dort anwesenden Hilfsmittel nicht ausreichen. ‘Natürlich meine Frau hilft mir mit Liebe’, sagt Piet. ‘Aber jedermann wird begreifen, dass Selbstständigkeit sehr wichtig ist.’

Nicht mehr so gebunden

‘Nachdem wir einen Lagooni gekauft hatten, buchten meine Frau und ich ziemlich schnell eine Reise von drei Wochen nach Südafrika’, erzählt Piet. ‘Das war wirklich einen Traum der in Erfüllung gang. Wir sind ungefähr 12 Tage bei meinem Bruder gewesen und weiter haben wir in Südafrika herum gereist. Wir besuchten einen Elefantenpark und haben uns vom Tafelberg Kapstadt angesehen. Sie können sich vorstellen wie schön es ist sich morgens zu duschen. Und nicht nur morgens. Wir sind da im Januar und Februar gewesen, Sommerzeit in Südafrika, also auch tagsüber möchte ich mich gerne ab und zu duschen.
Es hat sich herausgestellt, dass Südafrika einen Zwischenstopp nach mehreren Reisen war. ‘Aber diese sind nur eine Bauerei in Vleuten oder eine Hotelreservierung mit Freunden in Almelo’, lächelt Piet. ‘Auch besonders gemütlich. Es ist schön um nicht mehr so gebunden zu sein.

Von Gartenbank bis Spitzenklasse

Piet vergleicht die früheren Dusch-Toiletten-Rollstühle mit Gartenbänken. Die Stühle sind gross und bleischwer. Ausserdem war mein voriger Stuhl rostempfindlich und wartungsintensiv. Damit verglichen, ist der Lagooni absolut Spitzenklasse. Der Stuhl wiegt kaum mehr wie 15 kg und ist einfach zu demontieren. So kann meine Frau den Stuhl – mit einer speziellen Tragetasche – einfach mitnehmen. Daduch ist auch die Reinigung sehr einfach. Daneben ist der Stuhl trotz seines leichten Gewichtes eisenstark, so dass ich mich – eben als grösser Mann – aus meinem Bett hochziehen kann. Weiterhin ist der Lagooni besonders wendig. Daher kann ich den Stuhl auch in kleineren Räumen selbstständig gut benutzen. Und ob der Stuhl gut sitzt? Überzeugt ja,mit dem massgefertigten Kissen sitzt der Stuhl perfekt.

Jedermann hilft mir mit meinem Komfort

‘Wenn jemanden mir um Rat fragt hinsichtlich eines Modells Duschstuhl, dann werde ich immer den Lagooni empfehlen’, versichert Piet. Dieser Marke ist einfach viel weiter als die Konkurrenz. Ich denke dass das damit zu tun hat, dass Inhaber und Entwerfer Paul selbst auch abhängig ist vom Dusch-Toiletten-Rollstuhl. Er hat den Stuhl entworfen nach seinen eigenen Erfahrungen. Sein Service und Engagement kennen fast keine Grenzen. Weil ich gross und schwer bin, hat er den Stuhl für mich auf viele Punkte verstärkt. Und hiermit sorgt er für optimalen, massgefertigten Komfort für jedermann. Komfort den man unbedingt braucht wenn man mit einer Querschnittslähmung leben muss.

Der Lagooni war für mich nicht im Standardpaket der Harting Bank. Glücklich konnte ich meine Gemeinde – De Lier – einfach von den Vorteilen dieses Dusch-Toiletten-Rollstuhls überzeugen. Das er immer viel Komfort gibt und mir meine Bewegungsfreiheit zurück gibt. Und dass es “kein Ding” ist das man kurz ab und zu benutzt, aber das es einfach eine Verlängerung von sichselbst ist.‘

Duschrollstuhl für Erwachsene

Pin It on Pinterest

Share This